Master's Guide für HTL/FH-Absolventen


Fabian Meier (M.S.)  meierfabian@hotmail.com
Christian W. Frei (M.S., Ph.D.)

 


Erste Version: August 1996
Ueberarbeitung: Nov 2002, Fabian Meier

Standort dieses Guides: http://www.fhmnetwork.ch



I. Über diesen Guide


Ein Master of Science Studium in Nordamerika ist für einen HTL/FH- Absolventen wohl die interessanteste Weiterbildungsmöglichkeit nach dem Studienabschluss. Dieser Weg wird relativ selten begangen, vor allem weil dieses Studium in der Schweiz eher unbekannt ist, aber auch weil die Vorbereitungen zum Studium eher aufwendig sind.
Trotzdem ist es eine ideale Ergänzung zum HTL/FH-Studium, weil einige der wichtigsten Kompetenzen für eine erfolgreiche berufliche Laufbahn gefördert werden:
- Fachliche Kompetenzen in einem Forschungsumfeld
- Englisch
- Erfahrungen im Umgang mit fremden Kulturen - auf einem amerikanischen Universitätscampus trifft man Leute von der ganzen Welt und arbeitet mit ihnen zusammen
- Selbständigkeit, Durchsetzungsvermögen und Organisationstalent

Ein Master of Science Studium hat somit viele Vorteile gegenüber einem Nachdiplomstudium oder einem ETH-Zusatzstudium. Es ist auch wichtig anzumerken, dass die in der Schweiz neu eingeführten Bachelor und Master Studiengänge (Umsetzung der Bologna Deklaration) NICHT kompatibel (ebenbürtig) zu Nordamerikanischen Bachelor und Master Abschlüssen sein werden.

Die Informationen in diesem Guide basieren auf Erfahrungen von HTL/FH-Absolventen, die ein solches Studium absolviert haben.

Dieser Guide beinhaltet:

  • Ein Kurzbeschrieb des Master Degree in Nordamerika
  • Das Vorgehen, um als Ausländer für ein solches Studium aufgenommen zu werden
  • Der Anhang besteht aus einem Glossar spezieller englischer Ausdrücke, Adressen, Literaturhinweise und zusätzlichen Informationen


Authoren

- Fabian Meier, Author
Wohnhaft in Zürich.
M.S. in Electrical Engineering von der Northwestern University, Abschluss 1997.  Abgänger der Ingenieurschule HTL Rapperswil 1994 (Elektrotechnik).

- Christian Frei, Co-Author
1995 Erfolgreicher Abschluss mit einem Master of Science an der Northwestern University. Studierte am Technikum Brugg/Windisch (Elektrotechnik)


Dank

- Alban Frei - half bei der Ueberarbeitung im 2002
- Jenny Sidler, für die erste HTML Uebersetzung
- Gaston Wolf
- STV, für das Hosten des Guides seit 1997 bis 2002


II. Kurzbeschreib des Master's Degre



In den meisten englischsprachigen Ländern (USA, Kanada, England) endet das Hochschulstudium mit dem Erlangen eines Bachelor's Degree nach vier Jahren Studium. Die meisten Abgänger (Englisch: Graduates) wechseln danach ins Erwerbsleben. Universitäten bieten aber auch noch vertiefende Studien an (an sog. Graduate Schools). Nach dem Bachelor's Degree kann ein Master's Degree und dann ein Ph.D. (Doktorat) erlangt werden (siehe Figur 1: Beschrieb der Schulsysteme USA/Kanada). Diese Studien setzen sich in der Regel aus Vorlesungsbesuchen und Forschungstätigkeit zusammen. Es findet eine Vertiefung auf Spezialgebiete statt (z.B. Künstliche Intelligenz, Digitale Signalverarbeitung, etc).

Ein Master Studium schliesst man typischerweise mit dem Titel Master of Science (M.S.) oder Master of Business Administration (MBA) ab. Übliche Studienrichtungen für HTL-Abgänger sind Electrical Engineering, Computer Science, Mechanical Engineering, Chemistry, aber auch Betriebswirtschaft und Management (MBA).

Das Master's Degree kennt man auch in England, Australien, Neuseeland und anderen englischsprachigen Ländern (mit gewissen Unterschieden zu Nordamerika). Die Ausführungen in diesem Guide konzentrieren sich auf das Master's Studium in Nordamerika.

 

Figur 1: Beschreibung Schulsystem USA/Kanada

    Alter Abschlüsse
    24
    23 
    22
    University 
    2 Jahre
    Master's Degree
    21 
    20 
    19 
    18
    College 
    4 Jahre
    Community College 
    2 Jahre
    Bachelor's Degree 

    Associated Degree

    17 
    16 
    15
    High School 
    3 Jahre*
    High School Diploma
    14 
    13 
    12
    Junior High School 
    3 Jahre
    11 
    10 



    6
    Elementary School
    5 Pre School (Kindergarten)

    * In Kanada gibt es ein 13. Schuljahr, die High School dauert dort 4 Jahre.

Dauer

1 1/2 bis 2 Jahre im Vollzeitstudium. Dies variiert je nach Uni, Departement und ob man noch eine Teilzeitanstellung als Forschungs- oder Lehrassistent hat.

Kosten

Schulgeld: Zwischen 4000 und 15'000 US $ pro Jahr, je nach Universität (Staatliche Universitäten kosten im allgemeinen weniger als private Uni's).

Lebenskosten: Zwischen 6000 und 12'000 US $ pro Jahr. Das Leben ist in Nordamerika etwas günstiger als in der Schweiz.

Teilzeitanstellungen an Universitäten
Eine Anstellung an der Universität verringert das Schulgeld massiv um bis zu 90%! Zudem erhält man einen bescheidenen Lohn. Es gibt grundsätzlich zwei Typen von Anstellungsmöglichkeiten:
- Forschungsassistent (research assistant / RA): Forscht im Team eines Professors aktiv mit
- Lehrassistent (teaching assistant / TA): Unterstützt Professor bei den Vorlesungen

Die Budgets im Anhang D geben eine detailiertere Aufstellung der Kosten.

Motivation für ein Master's Degree nach der HTL/FH

Um für die oben genannte Vertiefung ein Spezialgebiet (eventuell zwei oder auch drei) auswählen zu können, ist eine breite Grundausbildung notwendig. Genau über diese verfügt ein HTL- Absolvent. Er kann sich in einem Master's Programm genau dort weitere Kenntnisse aneignen, wo ihm der HTL-Lehrplan zuwenig bieten konnte. Für ein Studienaufenthalt im Ausland sprechen aber auch der Gebrauch einer Fremdsprache, und ein neues Umfeld in einer anderen Kultur.

Wie schon oben erwähnt, bietet ein Studium an einer Nordamerikanischen Universität eine ideale Vorbereitung für eine erfolgreiche berufliche Karriere. Natürlich ermöglicht ein solches Studium vor allem auch eine gezielte Vertiefung in einem ausgewählten technischen Spezialgebiet. Es ist möglich mit den besten Professoren zu arbeiten und mit ihnen zusammen zu forschen.

In der Technik, Forschung und Wissenschaft kommen viele neue Trends, Technologien und Ergebnisse von Universitäten in Nordamerika, darum sind speziell kanadische und amerikanische Unis interessant für ein technisches Zusatzstudium. Zudem verfügt ein HTL/FH Absolvent über praktische Fähigkeiten, die die theoretisch orientierten Bachelor-Absolventen nicht haben und können so ein Team optimal ergänzen.



III. Der Weg zu einer Uni: Vier wichtige Punkte




    Zitat aus einer amerikanischen Zeitschrift:
    "In the U.S. you do not get what you deserve, but what you negotiate"

Der Weg zu einer nordamerikanischen Uni ist nicht schnurgerade. Die folgenden Punkte beschreiben vier mehr oder weniger grosse Hürden auf diesem Weg, die man erfolgreich "überspringen" muss.

1. Anerkennung des HTL-Abschlusses - Bedingung für eine erfolgreiche Bewerbung

Die zwei Hauptprobleme sind die drei Jahre Studiendauer einer HTL/FH (Amerikanische Sicht: ein Bachelor's dauert vier Jahre, Punkt) und die fehlende Allgemeinbildung im Stundenplan einer HTL/FH.
Im Unterschied zur Schweiz, wo HTL/FH Abschlüsse von verschiedenen Hochschulen mehr oder weniger das gleiche Niveau haben, können Bachelor Abschlüsse von verschieden Colleges sehr verschiedene Niveaus haben.
Da es keine offizielle Bewertung des HTL/FH-Diploms weder in den USA noch in Kanada gibt (ein Schweizer HTL/FH-Studium ist in Nordamerika weitgehendst unbekannt), entscheidet jede Universität selbständig, ob sie ein HTL/FH-Abschluss anerkennt. Dies geschieht oft aufgrund von Empfehlungen und Erfahrungen (wenn vorhanden). Wenn zum Beispiel ein HTL/FH-Absolvent bereits mit Erfolg an einer Universität studiert hat, wird meist aufgrund diesen Erfahrungen das HTL/FH-Diplom anerkannt. Wie die Anerkennung im Detail geregelt ist, kann von Uni zu Uni und unter Umständen innerhalb der Uni von Departement zu Departement variieren. Am besten erfragt man sich die Bedingungen bei einem Ehemaligen oder beim Graduate Adviser des jeweiligen Departements (siehe Brief [18]). Es kann von Vorteil sein, bei einigen Unis persönlich vorbei zu gehen. Wichtig zu wissen ist, dass man teilweise auch mit den Leuten verhandeln kann. Das heisst, dass man anbietet, Zusatzkurse zu besuchen, um ein Bachelor Abschluss zu erreichen (ev. ein Zusatzsemester macht). Die Erfahrung zeigt aber, dass ein guter HTL/FH-Abschluss durchaus einem Bachelor Abschluss entspricht. Falls man aber unbedingt an einer bestimmten Uni studieren will, kann dies ein Weg sein.
Das BIGA offeriert eine offizielle englische Übersetzung des HTL/FH-Titels. Da die aktuellste Version sehr unglücklich übersetzt ist und den Abschluss sehr vage und unklar umschreibt, nimmt man besser (wenn überhaupt!) die ältere Übersetzung von 1985. Dort wird das HTL/FH-Diplom mit einem Bachelor Degree verglichen. Die Anerkennung ist eindeutig DIE "Knacknuss" für die Aufnahme zum Studium!

2. Aufnahmeverfahren

Man kann sich nicht einfach an einer Uni einschreiben, wie das in der Schweiz der Fall ist, sondern man muss sich für eine Aufnahme bewerben. Natürlich will jeder Bewerber an einer möglichst guten Universität studieren, darum ist eine erfolgreiche Aufnahme an eine Top Universität (MIT, Yale, Standford University...) auch sehr schwierig. Eine "Top 20" Universität liegt aber für einen guten HTL-Absolventen (ungefähr Notendurchschnitt 5) durchaus im Bereich des Möglichen.

Wenn einmal das HTL-Diplom anerkannt ist, muss man als Bewerber die gleichen Vorausetzungen erfüllen wie jeder andere internationale und amerikanische Bewerber (Tests, Schulnoten, Aufsatz etc.).

3. Finanzen - Ausbildung ist teuer...

Die finanziellen Aufwendungen für Schulgeld und Lebensunterhalt stellen die dritte Herausforderung dar. Die Schulgelder sind zum Teil sehr hoch, speziell bei den privaten Schulen.
Wenigsten sind die Lebenskosten im Vergleich zur Schweiz bedeutend kleiner. Wie schon oben erwähnt, können die Schulgelder aber mit einer Teilzeitanstellung an der Uni massiv reduziert werden.

4. Englisch - das kleinste Problem

Dies ist überraschenderweise der unkritischste Punkt. Mit dem Englischniveau vom 2. Vordiplom der HTL/FH hat man genügend Grundlagen. Natürlich ist ein Sprachaufenthalt von Vorteil. Erfahrungsgemäss sind die Englisch-Kenntnisse bei mitteleuropäischen Bewerbern kein Problem, Schweizer Studenten haben im allgemeinen (wenn überhaupt) nur in den ersten paar Monaten Anlaufschwierigkeiten mit der englischen Sprache.

Beim Ausfüllen der Bewerbungsunterlagen, schreiben von Aufsätzen etc. sowie beim GRE werden schriftliche Englischkenntnisse gebraucht, wobei es total legal ist (ausser natürlich bei den Tests...) sich von Dritten helfen zu lassen.


IV. Vorgehen beim Bewerben


Vom ersten Beschaffen von Informationen bis zu einer Aufnahme an einer Schule vergeht viel Zeit. Ein guter Zeitplan hilft hier die Zeit geschickt zu nutzen. In den nächsten Abschnitten wird detailiert auf die verschiedenen Schritte eingegangen.

Ungefährer Zeitplan

Monat 0: Evaluation der Universität. Beschaffen von Unterlagen und Bewerbungsunterlagen der verschiedenen Universitäten. Abklären ob der HTL-Abschluss grundsätzlich anerkannt wird. Beginn mit dem Lernen für Tests. Beschaffen von Zeugnis- und Diplomübersetzungen. Finanzplan erstellen.

Monat 2: Entscheid auf 1 - 4 Schulen bei denen man sich bewerben will. Anmelden für TOEFL- und GRE-Tests.

Monat 4-6: GRE-Test und TOEFL-Test. Eventuell bereits jetzt Bewerbung abschicken (ohne Testresultate).

Monat 7: Resultate von den Test kommen an. Bewerbungen abschicken (Achtung: Einsendeschluss (Deadline) beachten, sie sind für ausländische Bewerber meistens noch früher). Da die Testresultate sowieso direkt an die Schule geschickt werden (um nicht die Resultate fälschen zu können!), kann man die Bewerbungsunterlagen auch einiges früher an die Uni schicken.

Monat 8-10: Resultat über die Aufnahme kommt, dann Visa beantragen.


Auswahl der Studienrichtung

Master of Science

Klare technische Ausrichtung mit Schwerpunkt auf einem Spezialgebiet. Untericht und Forschung. Keine Berufserfahrung erwartet (wenn man welche hat ist dies bei der Bewerbung aber sicher ein Pluspunkt) und soll bei der Bewerbung erwähnt werden.

Master of Business and Administration (MBA)

Eine solche Weiterausbildung ist auf Hochschulabgänger aller Art ausgerichtet, die es in das Management zieht. An guten Schulen werden meistens 2 bis 5 Jahre Berufserfahrung gefordert. Der Titel MBA ist nicht geschützt, darum gibt es sehr viele Schulen, die dieses Studium anbieten (auch in Europa und in der Schweiz). Über MBA gibt es sehr viel einschlägige Literatur (Buchhandlungen).


Evaluation der Universität


    Zitat von Andreas Koch (siehe "Stories" auf dieser Homepage) zu den Top-Universitäten:
"Zu diesem Zeitpunkt (nach dem Abschluss eines Master's) wusste ich, dass auch an den besten Universitäten mit "Wasser gekocht" wird, und dass wir als HTL's mit Wille, Einsatz, gutem Lernvermögen und Praxiserfahrung uns dort absolut behaupten können."

Ein amerikanischer Bewerber bewirbt sich normalerweise an drei und mehr Universitäten gleichzeitig. Der Hauptgrund dafür ist, dass überhaupt keine Gewissheit besteht, ob die Bewerbung erfolgreich sein wird. Mehrere Bewerbungen erhöhen darum die Trefferquote! Da aber eine Bewerbung einigen Zeitaufwand verlangt und für jede eingereichte Bewerbung von der Uni eine Bearbeitungsgebühr (zwischen $ 50 - 100) verlangt wird, konzentriert man sich am besten auf ein paar wenige Bewerbungen.

Die folgende Tabelle listet Kriterien mit deren Wichtigkeit auf, um eine effiziente Auswahl zu ermöglichen. In der USA allein gibt es ca. 5000 Colleges! Ein Student hat wirklich die Qual der Wahl... Ausgangslage für die Evaluation sind Verzeichnisse (dicke Bücher), die alle Uni's nach gewissen Fakten auflisten.

    Kriterien zur Evaluation einer Universität

    Kriterien Wichtigkeit Informationsquellen
    Annerkennung des HTL-Diploms Wichtigster Faktor --
    Name der Schule: 
    Daumenregel: Die Schule sollte in den Top 50 sein
    Wichtig Siehe "Universities/Rankings" auf dieser Homepage
    Typ des Master's: 
    MBA, Master of Science
    Wichtig, 
    Grundsätzliche Frage
    --
    Spezialisierung im Fachgebiet: 
    jede Schule hat ihre Stärken
    Wichtig Unterlagen der Universitäten, 
    Fachliteratur, Internet (WWW)
    Geographische Lage Weniger Wichtig Die Lebenskosten an der Ost- und Westküste 
    sind deutlich höher als im Landesinnern
    Umgebung: 
    - Stadt/Land 
    - grosse/kleine Universität 
    - Klima
    Relativ wichtig Da man immerhin mehr als ein Jahr an diesem 
    Ort lebt ist es wichtig, dass man sich dort wohl 
    fühlt. Ist aber schwer zu beurteilen, wenn 
    man nicht wirklich dort gewesen ist. Die 
    Lebenskosten in Städten sind eher höher als auf 
    dem Land.
    Schulgeld Je nach persönlicher 
    Sitiouation
    Staatliche Universitäten haben im allgemeinen 
    kleinere Schulgebühren als private Uni's

     

U.S.A. oder Kanada?

Ein wesentlicher Unterschied zwischen den Universitäten der beiden Ländern ist, dass kein GRE Test bei der Bewerbung verlangt wird! Kanada hat ein paar sehr gute Unis, welche aber bei den meisten Rankings gar nicht erscheinen. Der Grund dafür ist einfach: bei den meisten Rankings werden nur Unis innerhalb der Vereinigten Staaten verglichen.

Kanadischen Unis sind allgemein günstiger als amerikanische Unis, obwohl die Lebenskosten in Kanada etwas über derjenigen der USA liegen. In Kanada versteht man unter einem College eher eine sehr berufsorientierte Ausbildung, am ehesten mit unseren Technikerschulen vergleichbar. An einer kanadischen University erlangt sowohl den Bachelor's als auch den Master's Degree.

V. Bewerbung


Bewerbungsunterlagen

Folgende Unterlagen gehören üblicherweise zu den Bewerbungsunterlagen:

  • Bewerbungsformular der jeweiligen Uni
  • TOEFL-Test Result
  • GRE-Test Resultat oder GMAT-Test Resultat
  • Zeugnisse (offiziel auf Englisch übersetzt, sowie deutsche Orginale)
  • Ein oder mehrere Aufsätze (Essay)
  • Empfehlungsschreiben von Professoren (akademische Eignung)
  • Check für die Bearbeitungsgebühr der Bewerbung
  • Eventuell Lebenslauf

Bewerbungsunterlagen können meistens über das Internet angefordert werden (siehe bei den Homepages der gewünschten Uni unter der Rubrik "Admission").

GRE-Test

Der Zweck des "Graduate Record Exam" (GRE) lässt sich am einfachsten mit einer HTL Aufnahmeprüfung vergleichen. Es gibt ein GRE General Test (wird praktisch immer verlangt), und verschiedene Subject-Tests wie Music Test, Engineering Test, Computer Science Test etc. (wird seltener verlangt).

Zitate aus einem Artikel über den GRE [ 22 ]:

  • "The goal of the test desiners is to produce an 'objective' test, which means an uncoachable test, a test that you cannot prepare for, a test of intellectual skills, which you develope over years, skills that you either have or have not."
  • "The first of four ground rules is that the test does not test knowledge."
  • "The second rule is that the test does not evaluate intelligence."

Da sich an einer Uni Studenten von vielen verschiedene Colleges aus der ganzen USA und aus dem Ausland bewerben, ist ein solcher Test der einzige direkte Vergleich von Bewerbern. Das Resultat der Prüfung gibt nicht an, ob man sie bestanden hat oder nicht, sondern man bekommt eine Punktzahl. Eine Schule schaut nun die Bewerber nur genauer an, wenn das von der Schule verlangte Punkte-Minimum erreicht ist. Jedoch kann eine zu tiefe Punktzahl mit herausragenden Empfehlungsbriefen oder Schulnoten ausgeglichen werden. Der GRE-Test kann ohne weiteres mehrmals wiederholt werden.

Der General Test besteht aus drei Teilen, deren Resultate zusammengezählt werden. Pro Teil kann ein Punktemaximum von 800 Punkten erreicht werden (Punktebereich: 200 bis 800 Punkte pro Teil). Die typisch geforderte Punktzahl der Quantitative und Analytical Parts beträgt im Durchschnitt 600 Punkte.

    Übersicht über den GRE General Test
    Aufteilung Inhalt
    Verbal Part Vor allem wird das Vocabular getestet, sehr schwer für Kandidaten, deren 
    Muttersprache nicht Englisch ist. Die Kenntnisse im Englischen werden 
    aber durch den TOEFL Test geprüft, darum ist dieses Resultat für eine 
    Uni nicht sehr wichtig.
    Quantitative Part Mathematischer Teil. Überhaupt kein Problem für HTL Absolventen. Die 
    Schwierigkeit liegen in der kurzen Prüfungszeit und in den mit Tricken 
    gespickten Aufgaben.
    Analytical Part Hier gilt es logische Aufgaben zu lösen. Auch hier ist die Zeit das 
    Hauptproblem.

     

Auf diesen Test kann man sich gut im Selbststudium vorbereiten. Siehe dazu die Bücher im Anhang. Es lohnt sich, viele Übungstests zu machen, um Schwächen zu erkennen und somit den Erfolg messen zu können. Für die Übungstests empfiehlt es sich unbedingt mit den orginalen alten Test von ETS zu arbeiten [ 2 ].

Der Aufwand zum Lernen beträgt je nach Lernintensität und gewünschter Punktzahl zwischen zwei Wochen und zwei Monaten.

Ähnliche Standarttests heissen: "Law School Admission Test" (LSAT) für angehende Juristen und "Graduate Management Admission Test" (GMAT) für MBA-Kandidaten.

TOEFL Test

Der "Test of English as a Foreign Language" (TOEFL) ist ein Englischtest, in den Anforderungen vergleichbar mit dem Cambridge First Certificate. Auch wie beim GRE ist das Resultat eine Anzahl Punkte.

Auf diesen Test kann man sich gut im Selbststudium vorbereiten, aber es gibt auch Kurse in der Schweiz. Es lohnt sich auch hier, viele Übungstests machen.

Ziel: Meistens sind 550 Punkte das Minimum, aber 600 Punkte wären besser (Bereich: ca. 200 bis 670 Punkte).

Achtung: Ein TOEFL-Resultat ist nur zwei Jahre gültig.

Empfehlungsschreiben

Auf diese Schreiben von Professoren (am besten Betreuer der Semester- und/oder Diplomarbeit) wird sehr viel Wert gelegt.

Auszug aus einer Wegleitung zu Bewerbungsunterlagen: "Two confidential letters of recommendation, written by persons who are able to evaluate the applicant's capacity to conduct independent scholarly work, are required."


VII. Nach einer erfolgreichen Aufnahme: Vorbereitung für das Studium


Visa

Wenn man bei einer Universität aufgenommen ist, bekommt man ohne Problem ein Studentenvisum für die USA ode Kanada.

Potentielle externe Finanzierungsmöglichkeiten

Die folgende Liste gibt potentielle Stipendien-"geber" an. Grundsätzlich sind die Chancen auf Stipendien durchaus realistisch, wenn man bereits an einer Uni aufgenommen ist.

  • Siemens/L&G USA Stipendium: [ 11 ] (sehr gutes Programm)
  • ABB USA Stipendium: [ 12 ]
  • Stipendien der Kantone. Beispiel Kanton Zürich: Grundsätzlich werden Beiträge an ein Studium gezahlt, das nicht in der Schweiz angeboten wird. Muss individuell abgeklärt werden.
  • Ehemaligen Verein Technikum Rapperswil ETR. Setzt pro Jahr ein Stipendium von Fr. 10'000 für Auslandstudien aus.
  • Ausbildungskredite von diversen Banken.
  • Die Universitäten selbst bieten Stipendien an. Diese Stipendien hängen von den Noten und am Interesse der Uni am Studenten ab (Nachfrage und Angebote spielen hier eine Rolle). Bei einer Teilzeitanstellung als Research- oder Teaching Assistent kann einem das Schulgeld zum Teil erlassen werden.
  • Rotary-Club Stipendien


Anhang A: Spezielle Englische Ausdrücke 


     
    English Deutsch
    Admission Aufnahmeverfahren, Zulassung
    Application  1. Bewerbung für eine Studienplatz oder einen Job 
    (2. Anwendung) 
    Bachelor Degree  Titel des College-Abschlusses. Es gibt die B.S. (Bachelor of Science), 
    B.A. (Bachelor of Arts), etc. 
    College  auch Undergraduate School genannt, die erste Hochschulstufe, dauert 
    vier Jahre, eine gute Allgemeinbildung ist der Schwerpunkt. 
    Course  Vorlesung, Seminar 
    Credit  Für jede erfolgreich besuchte Vorlesung während eines Semesters gibt 
    es eine Anzahl Credits. Für einen Abschluss muss man am Schluss eine 
    bestimmte Anzahl Credits vorweisen. 
    Deadline  Anmeldeschluss, Einsendeschluss 
    Degree  Abschluss einer Ausbildung 
    Fellowship  Stipendium, meist für ältere Studenten und Wissenschaftler
    High School  7. bis 12. Schuljahr, Obligatorisch, in den USA gibt es keine 
    Berufslehren. 
    Letter of Recommendation, 
    Letter of Reference 
    Empfehlungsschreiben, Gutachten
    Major  Studien Hauptfach (Electrical Engineering, Economics, etc.)
    Minor  Studien Nebenfach 
    Ph.D  Doktorat 
    Rank of Class  In den USA gebräuchlicher, anhand von Zensuren festgestellter 
    Leistungsplatz an Schule und Hochschule, auch als Leistungsgrupp 
    (z.B. 'upper 5 per cent'). In Fragebögen mit "not used" zu beantworten.
    Ranking  Rangliste 
    Records, 
    auch Transcripts 
    Unterlagen, Belege von besuchten Vorlesungen, Zeugnisse, 
    Vordiplome und Diplome 
    Scholarship  Stipendium 
    School  allgemeiner Begriff im Englisch für eine.Bildungsstätte, School kann 
    sowohl Primarschule wie auch eine Universität bedeuten. 
    Score  Testresultate 
    Social Security Number  Amerikanische Version der AHV Nummer. In Fragebögen mit "n/a" 
    (not applicable) zu beantworten. 
    Tuition  Studiengebühr
    University  auch Graduate School, Grad School genannt. 

     



Anhang B: Literaturverzeichnis


[ 1 ] "Cracking the GRE, The Princeton Review 1995 Edition", by Adam Robinson and John Katzman, Villard Books New York, erhältlich bei [ 15 ] ISBN 0-679-75340-0
Sehr gute Taktik, die Konzepte hinter dem Test werden genau erklärt. Dieses Buch ist ein "Muss".

[ 2 ] "The Official Guide, Practicing to Take the General GRE Test" Erhältlich über das GRE Information Bulletin ISBN 0-446-39600-1
Es wird empfohlen, nur diese offiziellen Übungstests zu verwenden, da es einige GRE-Books mit Übungstests von schlechter Qualität gibt .

[ 3 ] "Lernen, studieren und arbeiten in USA und Kanada", Matthias Ohm Scriptor Verlag ISBN 3-589-209-66-6

[ 4 ] "Studienführer Vereinigte Staaten von Amerika", Ulrich Littmann, 9. Auflage, DAAD - Deutscher Akademischer Austauschdienst ISBN 3-87192-411-5 DAAD, Kennedyallee 50 53175 Bonn, Deutschland Kann bei [ 14 ] für zwei Wochen gratis ausgeliehen werden (Post). Siehe Ausschnitte aus diesem Buch in [20].
Dieses Buch ist sehr empfehlenswert.



Anhang C: Adressen


Schweizerischer Technischer Verband STV - UTS - ATS

Herr Wolf vom STV hat sehr viel Erfahrung mit Anerkennungsfragen und Austauschprogrammen von HTL-Studenten und -Abgängern. Als Leiter für Internationale Beziehungen des Technikums Winterthur engagiert er sich stark für ein Master's Degree als Weiterbildung ein.

[ 6 ]    Prof. Dr. Gaston Wolf
Zürcher Hochschule Winterthur
Postfach 805, 8401 Winterthur
Tel. 052 267 73 23, Fax 052 267 74 83
Email: gaston.wolf@zhwin.ch

Schweizerischer Technischer Verband STV - UTS - ATS
Weinbergstrasse 41, Postfach, CH-8023 Zürich
Tel. 01 268 37 11, Fax 01 268 37 00
Email: info@swissengineering.ch
Homepage: www.swissengineering.ch

TOEFL and GRE

Ein "TOEFL Information Bullentin" (Testdaten und Testcenter, Anmeldeformulare und viele zusätzliche Informationen) anfordern: http://www.toefl.org
s

GRE online: http://www.gre.org

Stipendien

Siehe unter Stipendien in "Resources" auf der FHM Network Site (http://www.fhmnetwork.ch)


Schweizerische Zentralstelle für Hochschulwesen

Bibliothek mit vielen Unterlagen über Universitäten aus der ganzen Welt.

[ 14 ] Schweizerische Zentralstelle für Hochschulwesen
Seidenweg 68, 3012 Bern
Tel. 031 306 60 30
Fax. 031 302 68 11
Homepage: http://szfhwww.unibe.ch/szfh/
E-Mail: leander.amherd@szfh.unibe.ch

Englische Buchhandlungen

GRE-Bücher, Bücher über Bewerbungen. Riesige Auswahl an englischsprachigen Fachbüchern, kompetente Beratung.

[ 15 ] Buchhandlung Stäheli AG
Bahnhofstrasse 70, 8001 Zürich
Tel. 01 201 33 02

- http://Amazon.com, http://Amazon.de, http://Books.ch



Anhang D: Interessante Artikel


[ 19 ] Zitate aus: "Hürdenlauf zum MBA", Anton Hoefter, Forum (Studentenmagazin),Mai 1994 

Anmerkungen zu diesem Artikel
Die wesentliche Unterschiede zwischen einer Bewerbung für ein MBA und für ein M.S. sind:
- Für ein MBA ist zwischen 2 und 4 Jahren Berufserfahrung gefordert, für ein M.S. ist Berufserfahrung nicht erfordelich (wenn man welche hat, ist dies sicher ein Pluspunkt).
- Das oder die Essay(s) sind sehr wichtig für ein MBA, für ein M.S. sind eher die Noten vom College (GPA) und akademische Eignung (Referenz von einem Professor) wichtiger.

Anton Höefter

«Der Schlüssel für eine erfolgreiche Bewerbung an einer guten amerikanischen Business School liegt im Faktor Zeit. Rund eineinhalb Jahre Vorbereitungszeit sollte man einkalkulieren.»

Test Marathon
«Da jede Bewerbung viel Zeit und Sorgfalt erfordert, macht es wenig Sinn eine grosse Zahl von Schulen anzuschreiben.» «Die hartnäckige Rezession hat die Nachfrage seitens der Bewerber allerdings stark gesenkt und zwingt viele Schulen, um die Gunst guter Studenten zu buhlen. Lag die Erfolgsquote bei der Aufnahmeprüfung vor gut zwei Jahren oft bei nur zwölf Prozent, akzeptieren manche Schulen heute nahezu die Hälfte aller Bewerber. Nie zuvor waren die Chancen also so gut, einen Studienplatz an einer amerikanischen Top-Universitat zu bekommcn. Der typische MBA-Student beginnt seine Ausbildung mit 27 Jahren, nach einem abgeschlossenen Universitätsstudium und mindestens einem, normalerweise aber zwei bis drei Jahren Berufserfahrung. Hier legen die MBA Schulen grossen Wert auf das Entwicklungspotential des Kandidaten: Nur wer schon früh beweisen kann, dass er gute Chancen hat, später einmal zu den Spitzenmanagern zu gehören, soll die Möglichkeit bekommen, sein Erfolgspotential durch einen MBA zu verbessern.»

Es darf geblufft werden
«Amerikanische Universitäten legen grössten Wert auf saubere und klare Unterlagen, bei denen weder beglaubigte Orginalzeugnisse noch die Testergebnisse fehlen dürfen. Alle Schulen verlangen sogenannte "official transcripts" und beglaubigte Übersetzungen der Zeugnisse. Man kann sich dic Zeugnisse und Ubersetzungen notariell beglaubigen lassen (die teurere Lösung) oder versuchen, sich mit den Zeugnissen auch eine Übersetzung durch die Uni bestätigen zu lassen.»

«Der wesentliche Unterschied zwischen amerikanischer und europäischer Bewerbungskultur tritt jedoch meistens erst bei den Referenzen zu Tage. Mindestens zwei Referenzen, und wenn möglich ein Interview an der Schule oder mit einem "Ehemaligen" in Europa werden von den guten Schulen verlangt. Dabei erwarten sie vom Aussteller dieser Referenz, dass er die beschriebene Person besser kennt als sie sich selbst. In einer Tabelle muss er Kreativitat, Motivation, Reife, Teamfähigkeit, Intelligenz, analytische Fähigkeiten, seine Kommunikationsfähigkeit und Selbstvertrauen bewerten und nebenbei Fragen wie "In what areas does the applicant need improvement or growth?" (Duke) oder "Do you know of any personal circumstances or conditions which might affect the appplicant's performance at the School? " (Harvard) beantworten. Empfohlene Kandidaten für solche Referenzen sind frühere Arbeitgeber und Professoren, und zwar solche, die gegenüber den Fähigkeiten ihres Schützlings keine Übertreibung für übertrieben halten. Amerikanische Lebenslaufe sind, an deutscher Bescheidenheit gemessen, immer eine Darstellung einer aussergewöhnlichen Persönlichkeit und finden ihr Spiegelbild in entsprechenden Referenzen. So erkundigt sich auch eine Rubrik in den Bewerbungsunterlagen nach den "Honors and Awards", die man bereits im vermutlich noch kurzen Leben verliehen bekommen hat (in den USA eben nicht unüblich, ist doch auch der beste Kuchen einer Auszeichnung würdig). Hier darf ebenfalls ruhig etwas dicker aufgetragen werden: Hat doch fast jeder Amerikaner bereits Millionen von Dollars fur wohltätige Zwecke gesammelt und dafür Anlässe mit mindestens tausend Teilnehmern organisiert. Auch Ferienjobs als menschlicher Telefonbeantworter werden besser durch den wohlklingenden Begriff "Communications Manager" umschrieben.»

Mein grosster Fehler ist ....
«Hauptteil jeder Bewerbung sind die verschiedenen Essayfragen, die auf einer oder drei Seiten beantwortet werden mussen. Problematisch und für Europäer eher ungewöhnlich sind Fragestellung wie: "Describe an ethical dilemma you have experienced firsthand. How did you manage and resolve the situation?" (Harvard) oder "Describe a situation in which you played a leadership role. What important things did you learn about yourself and others through this experience?" (Fuqua) "Please give a candid evaluation of yourself. Include some discussion of the abilities and other attributes you believe are your strengths and some discussion of areas that you would like to develop more fully. How do you think others perceive you? What do you consider most unique or distinctive about yourself?" (UCLA) "Describe the characteristics of an exceptional manager using an example of someone whom you have observed or with whom you have worked. Illustrate how his or her management style has influenced you." (Tuck) "In your opinion, what is the world's greatest problem? Why?" (Wharton) Bevor man mit den Aufsätzen beginnen kann, muss man selbst fähig sein, die eigenen Ziele, Stärken und Schwächen anderen mitzuteilen. Die meisten Bewerbungsanleitungen empfehlen Ehrlichkeit als Grundsatz für die Beantwortung der Fragen und raten gründlich ab von Statements wie "Mein Fehler ist, dass ich keine Schwächen habe." Mehr Erfolg hat, wer sich selbst und seine Lebensziele gut analysiert und diese dem Zulassungskomitee hinreichend vermitteln kann. Gross ist auch die Versuchung, bei mehreren Bewerbungen ähnliche Fragen mit einem Essay zu beantworten. Davon raten aber die Auswahlkomitees der Schulen ab und betonen, dass nur eine genaue Antwort auf die gestellte Frage zu einer guten Bewertung führen kann.»

Wer zuerst kommt, mahlt zuerst
«Und doch darf gegen Ende der Bewerbung die Zeit nicht aus den Augen gelassen werden. Ein dicker Brief in Richtung USA kommt dort eine gute Woche später an, oft fehlen aber noch gewisse Bestandteile einer Bewerbung, meistens erhält man die Prüfungsresultate nicht rechtzeitig, was eine zeitraubende Korrespondenz und deshalb verminderte Chancen zur Folge haben kann. Fast alle Schulen basieren nämlich auf einer "rolling admission": Die Plätze werden in der Reihenfolge der Anmeldung vergeben; wer zuerst kommt, mahlt zuerst. Wer nach einigen Wochen Arbeit seine Bewerbung abgeschickt hat, muss dann "nur" noch zwischen zwei oder drei Monaten auf eine Antwort warten. Im Normalfall kommen zuerst die Zusagen, während die Ablehnungen etwas länger auf sich warten. Bei einem negativen Bescheid besteht die Möglichkeit, die gleiche Anmeldung im nachsten Jahr zur erneuten Bewertung vorzulegen.»

Der Autor hat sich bei verschiedenen MBA-Schulen beworben und absolviert jetzt seinen Master of Business Adminastration in Michigan.


 
 
 

[ 20 ] Zitate aus: "Studienführer Vereinigte Staaten von Amerika", Ulrich Littmann, DAAD 

Seite 12:
«2. Die berufliche Bildung in den USA ist in unserem Strukturmodell nicht getrennt ausgewiesen. Sie unterliegt auch keiner gesetzlichen Regelung, wie sie uns vertraut ist (freilich sei Fachleuten anvertraut, dass für bestimmte Berufsgruppen sowie regional oder örtlich besondere Regelungen existieren); weder gibt es Berufsschulen, noch das duale System, das schulische und betrieblich-praktische Ausbildung verbindet. Viele High Schools bilden auch für praktische Fertigkeiten aus, häufig werden sie erst während einer Tätigkeit erworben ("on the job training").»
[«Die qualifizierte Berufsbildung in den USA ist weitgehend Aufgabe der postsekundaren Institutionen, die im nächsten Abschnitt beschrieben werden. Aber auch hier ist zu beachten, dass die Grenzen zwischen formaler Ausbildung und praktischer Aneignung von Kenntnissen oder Fertigkeiten oft so fliessend sind, dass der transatlantische Austausch nicht nur an mangelnden Sprachkenntnissen scheitert.»

Seite 12-13:
«3. Die Hochschulen, "Post-secondary education/higher education" Während wir es gewohnt sind, in einem staatlich geordneten und finanzierten Bildungswesen aufzuwachsen, am Ende eines Fachstudiums qualifizierende Nachweise vorzulegen und auf eine - wie auch immer umstrittene - Gleichwertigkeit der gesetzlich definierten Institutionen im ganzen Bundesgebiet zu vertrauen, betrachten die Amerikaner ihr postsekundares Bildungswesen weit mehr als ein (gemeinnütziges) Dienstleistungsgewerbe, dessen verschiedene Betriebe (= Hochschulen) eine Vielfalt von Bildungs- und Ausbildungsmöglichkeiten zu unterschiedlichen Preisen auf dem "Bildungsmarkt" anbieten. Die Spannweite dieses Systems reicht von stark berufsorientierten, nach unseren Vorstellungen absolut nicht-akademischen Einrichtungen bis zu Universitäten, die sich auf wissenschaftliche Forschung konzentrieren; dazwischen gibt es viele Mischformen.
Als "Unternehmer" oder Betreiber treten öffentliche oder private Eigentümer der Hochschulen. Im Prinzip entscheiden sie über Umfang, Qualitat und Kosten für ihr spezielles Angebot. Hier liegen erhebliche Unterschiede zwischen den Hochschulen. Und hieraus erklärt sich auch, dass die einzelnen Hochschulen in ihren Entscheidungen über Zulassungen etc. autonom sind. In den USA besteht eine bemerkenswerte Trennung zwischen formalen (= akademischen Graden) und berufs qualifizierenden. Das erleichtert Amerikanern (aber nicht notwendigerweise Ausländern) die Auswahl von bestimmten Hochschulen und Studiengängen.»
«Die für deutsche Verhältnisse selbstverständliche, gesetzlich geregelte staatliche Anerkennung von Hochschulen wird in den USA grundsätzlich anders gehandhabt, nämlich durch ein Verfahren der "Accreditation", d. h. einer Anerkennung durch berufsständische Gremien oder regionale Organe der akademischen Selbstverwaltung.»
«So selbstverständlich das deutsche Bildungswesen gesetzlich geregelt und gesichert ist mit staatlichen oder staatlich anerkannten Einrichtungen: In den USA liegen die Dinge grundsätzlich anders. Gehen wir noch einmal vom "Gewerbebetrieb Hochschule" aus, so ist deutlich zu trennen zwischen (a) einer allgemeinen Betriebsgenehmigung, die die Einzelstaaten als sogenannte (corporate) "Charter" erteilen, und (b) der fachlichen Anerkennung, die von Gremien der akademischen Selbstverwaltung und der berufsständischen Organisationen als sogenannte "Accreditation" erteilt oder versagt werden kann.»
«WICHTIG: Jedermann in den USA kann theoretisch eine Hochschule gründen und beim Staat eine "Charter" beantragen; öffentliche Hochschulen wurden häufig durch Gesetz gegründet. Mit der Charter ist in der Regel automatisch die Möglichkeit verbunden, akademische Grade zu verleihen - gelegentlich mit nur minimalen Qualifikationsauflagen; in anderen Worten: Die amerikanischen akademischen Grade sind gesetzlich nicht geschützt. Einige amerikanische Einzelstaaten sind bei der Genehmigung äusserst grosszügig, andere sehr scharf (Fachleute wissen, welche das jeweils sind). Findige Zeitgenossen saugen Honig und Profit aus dieser Situation: Sie bieten - auch an Studienzentren in deutschen Stadten oder in europäischen Nachbarländern Ausbildungsgänge mit akademischen Graden an und weisen dabei gelegentlich darauf hin, dass sie in einem amerikanischen Einzelstaat "staatlich anerkannt" seien. Anders als bei uns hat eine derartige einzelstaatliche Anerkennung in den USA keine bundesweite Wirkung; daher sind derartige akademische Grade im deutschen Rechtsbereich völlig wertlos und werden nicht anerkannt.»
«Wirklich WICHTIG ist hier das positive Korrektiv der Accreditation durch die fachlich kompetenten Organisationen. Erst dadurch werden die wissenschaftlichen Leistungskriterien für akademische Programme und Grade nach amerikanischem Standard auf dem Minimalniveau beurteilt. Neben sechs regionalen "Associations of Colleges and Schools" (die die Sekundarund 'undergraduate' Sektoren voll abdecken) ist eine Reihe von Berufsverbänden, z. B. der Ingenieure, Mediziner, Bibliothekare, Juristen etc., im "Council on Postsecondary Accreditation (COPA)" zusammengeschlossen; deren Anerkennungsliste wird alljährlich vom "American Council on Education" publiziert. Speziell fur deutsche Interessenten sei angemerkt, dass Mitglieder des "Council of Graduate Schools in the United States (CGS)", zu dem auch die Mitglieder der "American Association of Universities (AAU)" gehören, durchweg anerkannte Hochschule.»
«Europäische Niederlassungen amerikanischer Hochschulen waren/sind ursprünglich als Aus- und Fortbildungsstätten allein für Angehörige der amerikanischen Streitkräfte und Diplomaten eingerichtet. In den letzten Jahren haben sich andere amerikanische Hochschulen mit europäischen Studienzentren für eine europäische Klientel etabliert und bieten im Voll- oder Teilzeitstudium die Möglichkeit, einen amerikanischen akademischen Grad zu erwerben, ohne in den USA selbst zu studieren. Hier ist eine Warnung angebracht, die sich nicht nur an bildungshungrige Landsleute zwischen Elbe und Oder richtet: dergleichen Grade sind nicht mehr wert als Zertifikate von Volkshochschulen oder deutschen Fortbildungsstätten.»

Seite 18:
«4. Das Problem der Anerkennung/ "Accreditation Nur am Rande sei erwähnt, dass einige amerikanische Hochschulen, vor allem in Europa, selbstgestrickte Anerkennungsorgane gebildet haben, z. B. die in der Bundesrepublik Deutschland beheimatete "West European Accrediting Society" oder in den USA die "National Accreditation Association (NAA)" und die "National Association of State Approved Colleges and Universities (NASACU)". Diese Anerkennungen sind absolut wertlos.»

Seite 19:
«5. Verwaltung der Universitäten
Hochschulen und Hochschulinstituten in den USA gelten etwa 40 % als öffentliche Anstalten unter der Kontrolle der Bundesstaaten, Städte und Gemeinden, die übrigen als 'private institutions', teils unter Förderung und Aufsicht der verschiedenen Konfessionen, ohne dass es sich jedoch um "Konfessionsschulen" handeln würde. Dass die Trägerschaft mit Leistungsfähigkeit nichts zu tun hat, zeigt je ein Beispiel: Berkeley ist staatlich, Harvard ist privat, aber 'nonsectarian', Georgetown University privat und katholisch; entsprechende Beispiele für akademisch weniger bedeutende Hochschulen lassen sich in ähnlicher Aufgliederung geben. Auch die Grössenordnungen korrelieren nicht unbedingt mit Qualität; es gibt gute und schlechte Colleges mit einigen hundert Studenten, und Universitätssysteme mit 50.000 Studenten haben starke und schwache Bereiche.»

Seiten 44-46
«Amerikanische Benotung / Credits
Credit: Eine Vorlesung während eines Semesters, die mit drei Wochenstunden angekündigt wird, zählt "three credit hours". Für ein B.A.Degree werden z.B. 128 "credits" gefordert: auf vier Jahre = 8 Semester "undergraduate study" erwirbt der Student im Schnitt 16 "credits" pro Semester. Die tatsächliche Zeit, die ein Studium in Anspruch nimmt liegt wesentlich höher. Die "Credit hours" und die Zensuren in den einzelnen Veranstaltungen werden zusammengezogen zum "average credit points", dabei erhalten die Zensuren Wertzahlen, so dass die "credit points" einen gewogenen Durchschnitt ergeben (Grade Point Average - GPA).»

Benotung der "Undergraduate Schools"
In den meisten Colleges werden die Zensuren in einer reinen oder leicht abgewandelten statistischen Häufigkeitskurve (Gauss'sche Verteilung) nach der relativen Leistung vergeben ("grading on the curve"). Die besten 10% erhalten ein "A", 25% ein "B" etc. und die schlechtesten 10% ein "F". Diese Form macht sehr gute Zensuren möglich und vermeidet, dass Fehlleistungen der Lehrer zu Lasten der Studenten oder der Schüler der High Schools gehen.»
 

Beispiel eines Zeugnisses eines "undergraduate student"

FAIRY COLLEGE 
Greenland, XY 
TRANSCRIPT 
For: Smith, John, Resident of Redland, XY. Enrolled 
September 1989 
1989-90, 2nd Session 

 

Dept. 

Engl. 
Phl 
Hst 
Mth 
Phy 
Pe 
Ger

Catalog 

124 
12 
208 
122 
131 
113 
172

Descriptive Title 

Engl. Composition 
Introd. To Philos: moral values 
Civilizations Africa & Asia 
Matrices & Determinants 
General Physics 
Dancing: square and folk 
German Thought

Credit 
Hours 






(3) 

16

Grade 







audit 

Grade 
Point 
Average 
GPA

Points 


12 

12 
16 

3.375

Grade Points A = 4, B= 3, C = 2, D = 1, F = failling 

 

Benotung der "Graduate Schools"
Die meisten "Graduate Schools" halten sich bei der Benotung an das Prinzip der absoluten Leistung, d.h. an das in Deutschland übliche Verfahren.

Beispiel eines Zeugnisses eines "graduate student"

UNIVERSITY OF THE INTELLECT, GRADUATE SCHOOL 
Seven Mountains, GM 
TRANSCRIPT 
MYER, Janet B. Of New York, NY. Graduation City College 6/89 
1989-90, Winter Term
Dept. 

Soc 
Pol 
Soc/Pol 
Pol 
Pol 
Soc/St

Catalog 

643 
900 
899 
877 
976 
803

Descriptive Title 

Class and Race 
Thesis Resaerch 
Reading Course 
Seminar I. Contemporary Political Theory 
Seminar I. Latin-Amerl Govt. 
Quantitative Techniques and Data analysis 

GPA 3.6

Credit 
Hours 





(3) 

15

Grade 






WP

Points on scale A = 4, D = 1, F = Failing, 
WP = Withdrawn in good standing, 
I = incomplete 

 

 


 
 
 

[ 21 ] Beispiel von Übersetzung der HTL-Zeugnisse und Diplome (Hochschule Rapperswil) 

Vordiplom

HOCHSCHULE RAPPERSWIL HSR
DIREKTION CH-8640 RAPPERSWIL, OBERSEESTRASSE 10 
TELEFON: 055/222 41 11 
TELEFAX: 055/222 44 00  

Rapperswil, 6.12.94 
co 

OFFICIAL TRANSCRIPT 

Department of Electrical Engineering 
Re: M u s t e r Peter, born 31.12.1960 
Preliminary exams, 10th November 1992 
 
 

Course:  Grade: 
German (Deutsch) 
English (Englisch) 
Chemistry (Chemie) 
Physics (Physik) 
Mathematics (Mathematik) 
Basics of electricity 
(Elektrizitatslehre) 
Electronics (Elektronik)
5.5 
5.0 
4.5 
4.5 
4.5 
5.0 

4.5

6 is the best mark, corresponding to "excellent" 
5 corresponding to "good" 
4 corresponding to "passing" 
3 corresponding to "insufficient" 
1 is the worst mark, corresponding to "worthless" 
Stempfel der Schule (wichtig!) 

Unterschrift 

Dr. A. Günter, Director 


Zeugnis (3. Jahr)

HOCHSCHULE RAPPERSWIL HSR
DIREKTION CH-8640 RAPPERSWIL, OBERSEESTRASSE 10 
TELEFON: 055/222 41 11 
TELEFAX: 055/222 44 00  

Rapperswil, 6.12.94 
co 

OFFICIAL TRANSCRIPT 

Department of Electrical Engineering 
Re: M u s t e r Peter, born 31.12.1960 
3rd year's study report (November 1993 - October 1994) 
 
 

Course:  Number of 50 min. lectures:  Grades: 
Industrial management/Ecology 
(Betriebswirtschaftslehre/Oekologie) 
Selected topics in electrical engineering 
(Ausgewählte Kapitel der Elektrotechnik) 
Algebra/Analysis 
Term project 1 (Studienarbeit 1) 
Term project 2 (Studienarbeit 2) 
Project oriented work (Vertiefungspraktikum) 

Major subjects (Vertiefungsfächer): 

Informatics (Informatik) 
Control systems (Regelungstechnik) 
Digital signal processing 
(Digitale Signalverarbeitung) 
Electronics (Elektronik) 

152 

114 

152 
152 
152 
152 
 
 

152 
152 
152 

152

5.0 

att. 

4.5 
5.5 
6.0 
5.0 
 
 

5.5 
4.5 
5.0 

5.0

6 is the best mark, corresponding to "excellent" 
5 corresponding to "good" 
4 corresponding to "passing" 
3 corresponding to "insufficient" 
1 is the worst mark, corresponding to "worthless" 
Stempfel der Schule (wichtig!) 

Unterschrift 

Dr. A. Günter, Director 

 


 
 
 

[ 22 ] "GRE: 4 Rules, 3 Secrets", Bruce Spielberg 

THE TEST: GRE, GMAT, LSAT

4 Rules, 3 Secrets

We are under time pressure; We have to finish in under 1000 words; let's get to work immediately. How can you beat a standardized test?

By Bruce Spiegelberg

The "Graduate Management Admission Test - the GMAT", like the Graduate Record Exam - the GRE," and the "Law School Admission Test - the LSAT" is a highly refined product of over half a century of psychometric testing in America. The goal of the test designers is to produce an "objective" test, which means an unchoachable test, a test that you cannot prepare for, a test of intellectual skills, which you develop over years, skills that you either have or have not.

The first of four ground rules is that the test does not test knowledge. There is no special body of fact or opinion for the test taker to bone up on. The LSAT has nothing do with law or aptitude for legal study- the GMAT has nothing to do with business. A standardized test has necessary content, and there is no relevant course of study to pursue.

The second rule is that the test does not test intelligence. Everyone knows real bozos who do well on standardized tests, and geniuses who score poorly. Standardized tests succeed only in ranking pedestrian performances. Be neither in your stupid, nor in your brilliant mode. The test is not a thinking test, but a reading test. Be intellectually submissive and precisely obedient to the directions, as you are in consulting the phone book. The biggest error is in not following the directions to the question.

The third ground rule is that luck influences the outcome. Test taking partakes of the fall of the cards and the roll of the dice - the chance of a good day, just the right questions - you know the feeling when you are hot. Do not allow the test to intimidate you.

The fourth and least known rule is that only a fraction of the questions have to be done correctly for a score that is very likely "good enough". Most standardized tests produce quite respectable scores, scores adequate to get you into grad school, if you can get anywhere from half to two-thirds of the questions correct. The canny test taker carefully examines the test scale and the requirements of the schools he will apply to in order to discover his real task which is the number of questions he must get right. The issue in test taking is test management. Learning how to manage what skills you have in order to maximize your performance is the first secret. Combining a relevant management strategy and modest practice, say, on no more than three official sample tests, turns out to be the best attack, and for most students a guarantee of success. Management strategy is crucial because the test is timed. The same question that seems both trivial and elementary becomes a nightmarish riddle when you are under the clock. It is time pressure that is the essence of the standardized test. The knowledge required is nil, all questions, easy and hard, are worth the same, so the test will rank you according to the number of correct answers obtained within a timed period.

Thus the first and greatest secret of test taking is, not to finish the test, but to maximize the number of correct answers. The naive test taker or the ill advised one tries to complete all the questions. He hurries, and speed kills him. He does the questions in lock step order. He lingers long and is led behind. Because the question sections are designed to be too long to complete, the smart test taker rejects the goal of doing every question, but instead works for the biggest number of questions he can get right in the time allotted. The consequences of the right "attitude" for test taking tactics are momentous.

Secret number two is that the questions in a section are in order of increasing difficulty; they go from easy to hard. One might propose to hurry up in the beginning to save time for the hard ones at the end. On the contrary, get the early and easy questions right, and then go on a hunt for the ones you can do. The questions at the end are hard, not because they are challenging, but because they are tricky. People just get them wrong, and like riddles, you approach them warily and only after you have established a sound score elsewhere in the section. The bell is about to ring the close of our brief article, and we will deliver the third and last secret of test taking. If the test, like the LSAT, does not punish wrong answers, then it is prudent to guess the questions you choose not to do. Guess the undone, the odds are good-one in five. You will get some right by chance. If the test, like the GMAT subtracts something from your score for wrong answers, then you should omit the undone. The odds are against you. To get the odds in your favor, familiarize yourself with the task that you must perform. The test requires no more than the application-under time pressure - of skills that you have practiced for four years in college. Study the free official test material in the bulletins of information announcing the test, view all prep courses, books, and magic bullets skeptically, and rehearse the test in practice to learn in advance what your performance is likely to be. On a standardized test there should be no surprises, except for-good luck!

Bruce Spiegelberg has taught basic logic for over thirty years at U. of California-Berkeley, Colby College and Franklin & Marshall. His Advantage workshop course in the LSAT is highly praised by schools all over the east coast.


 
 
 

[ 23 ] Zitate aus: "Vorsicht, Ranking!", Axel Gloger, Forum 1992 

"Welche (MBA) Hochschule in den USA ist die beste?"

«Hängt doch die Reputation einer Fakulät unter zukünftigen und heutigen Studenten und, wichtiger noch, in der Wirtschaft, von den in Hunderttausender-Auflagen verbreiteten Listen ab.
Besonders deutlich wird das in den USA. Die sind das Mutterland des Rankings, werden doch hier diese Hitlisten nicht erst seit fünf Jahren, sondern schon in einer jahrzehntelangen Tradition erstellt. Bei den Zeitschriften, die sich dem angenommen haben, sind die Listen ein beliebtes Mittel, Aufmerksamkeit zu heischen und Auflagen zu steigern.
Die Listen erfahren höchste Aufmerksamkeit, denn die amerikanischen Hochschulen, oft privat finanziert, können sich im Wettbewerb um die besten und zahlungskräftigsten Studenten und die Sponsorengelder aus der Wirtschaft nur behaupten, wenn es sie auf den Listen nicht nach hinten auf einen der billigen Platze verschlagt: Ein guter Ranglisten-Platz ist gleichbedeutend mit einem Gütesiegel für die Hochschule.
"Rankings zählen zur Lieblingslektüre der Personalchefs. Gute Noten für die Uni bringen den Absolventen die Chancen auf dem Arbeitsmarkt", erklärt Ellen Moore, Sprecherin der University of South Carolina at Columbia, die gerade einen überraschenden fünften Platz errungen hat: Die Zeitschrift "US News & World Report" bewertet die dynamischsten Unis, die in Amerika ein MBA-Studium anbieten.»

«Will man die Qualität von Hochschulen bewerten, welche ist die beste, zweitbeste etc. fehlt jedoch ein allgemein akzeptierter Massstab. "Qualität" ist ein interpretierbarer Begriff. Qualitat einer Ausbildung oder einer Universitat kann man nicht in Sekunden, Zentimetern oder Kilogramm messen. Also bedient man sich Hilfsgrössen. Als Kriterien nennt der "US News & World Report":
- Bei der "Bewerber-Qualitat" werden die Durchschnittsnote der Abgangszeugnisse, das Testergebnis des General Management Admission Tests (GMAT) sowie die Akzeptanzrate der Schule (Verhältnis von abgewiesenen zu immatrikulierten Bewerbern) erfasst.
- Der "Plazierungserfolg" ist die Messlatte fur einen mehr oder weniger steilen Karrierestart. Man misst den jeweiligen Prozentsatz derer, die direkt nach dem Examen bzw. erst drei Monate danach einen Job hatten.
- Ausserdem wird das Zahlenverhältnis zwischen den Absolventen und den Arbeitgebern, die auf dem Campus selber rekrutierten, ermittelt sowie das durchschnittliche Einstellungsgehalt.»

«"Es gibt keine allgemein akzeptierten Standards für die Ratings der Hochschulen", gibt Barron's MBA Führer allen Interessierten zu bedenken: Jeder, der ein Hochschul-Ranking veranstalten will, kann sich die Kriterien dafür beliebig ausdenken und die Gewichtung untereinander nach eigenem Gutdünken vornehmen. »

«Eine Untersuchung der New Yorker Personalberatung Brecker & Merryman hatte die Kellogg School in Evanston bei Chicago weit vor Harvard und Stanford plaziert. Grundlage der Bewertung: Das Einstellungsverhalten von 250 der grössten Industrie- und Dienstleistungsunternehmen in den USA. Befragt wurden die Rekrutierungsabteilungen der Firmen, die Jahr für Jahr die Absolventen der MBA-Schulen einstellen. Philip Phillips, Ex-Dekan einer Business School der New Yorker Universitat, relativiert denn auch den Wert der Hochschul-Hitlisten:
"Wenn eine Schule zu den Top 20 gehört, wo sind dann die Unterschiede?" Schliesslich gebe es uber 700 Business-Schools in den USA, von denen sicher 100 eine gute Ausbildung boten. Ein Ranking sei immer nur die schnelle Möglichkeit, sich eine grobe Übersicht über die Qualität der Ausbildung zu verschaffen. »

«"Rankings werden nie der unglaublichen Vielfalt gerecht, die in der postgradualen Management-Ausbildung herrscht", so James W. Schmotter, Dekan an der Cornell University. Unterschiedliche Kulturen, die an den Hochschulen herrschten, liessen sich nur schwer in Zahlen und Punktwerten ausdrücken. Kein Indikator erfasse etwa die Vielfalt des Lehrangebots, die Aktualitat der Curricula, das Gleichgewicht persönlichkeitsbezogener und funktionaler Ausbildung, sowie die Lebensqualität am Hochschulort. »

«Wer sich ernsthaft über eine Hochschule informieren wolle, solle sich nicht auf die Apfel mit Birnen vergleichenden Hitlisten verlassen, so der in Princeton erscheinende "Official Guide to MBA-Programs". Das passende Studium auszuwählen sei eine Aufgabe, die eine echte Anstrengung erfordere: Jeder Interessierte müsse seine Informationen sammeln und die Universitat wählen, die den persönlichen Zielen am nächsten komme. »


 
 
 

[ 24 ] "Why do Americans act like that? by Dr. L. Robert Kohls 

Why Do Americans act Like That?
A guide to understand the U.S. culture and its values.

Dr. L. Robert Kohls

So you're going to visit the United States? Great! But be prepared: the values Americans live by may seem strange to you. As a result, you might find their actions confusing, even unbelievable.
This is the kind of advice Dr. L. Robert Kohls gives first time visitors to the United States. Kohls, Director of International Programs at San Francisco State University, has developed a list of 13 commonly held values which help explain why Americans act as they do. He is careful and cautions visitors also, to avoid labeling these values positive or negative. His aim: "I simply want to help you understand the Americans with whom you will be relating-from their own value system rather than from yours".
Whether one agrees with Kohls or not - or is willing to accept as valid any generalizations about Americans - his observations are thought-provoking.

1. PERSONAL CONTROL OVER THE ENVIRONMENT / RESPONSIBILITY
Americans do not believe in the power of fate, and they look at people who do as being backward, primitive, or naive. In the American context, to be "fatalistic" is to be superstitious, lazy, or unwilling to take initiative. Everyone should have control over whatever in the environment might potentially affect him or her. The problems of one's life are not seen as having resulted from bad luck as much as having come from one's laziness and unwillingness to take responsibility in pursuing a better life.

2. CHANGE SEEN AS NATURAL AND POSITIVE
In the American mind, change is seen as indisputably good, leading to development, improvement, progress. Many older, more traditional cultures consider change disruptive and destructive; they value stability, continuity, tradition, and ancient heritage - none of which are considered very important in the United States.

3. TIME AND ITS CONTROL
Time is of utmost importance to most Americans. It is something to be on, kept, filled, saved, used, spent, wasted, lost, gained, planned, given, even killed. Americans are more concerned with getting things accomplished on time than they are with developing interpersonal relations. Their lives seem controlled by the little machines they wear on their wrists, cutting their discussions off abruptly to make their next appointment on time. This philosophy has enabled Americans to be extremely productive, and productivity Is highly valued In their country.

4. EQUALITY / FAIRNESS
Equality is so cherished in the U.S. that it is seen as having a religious basis. Americans believe that all people are created equal and that all should have an equal opportunity to succeed. This concept of equality is strange to seven-eighths of the world which views status and authority as desirable, even if they happen to be near the bottom of the social order. Since Americans like to treat foreigners "Just like anybody else", newcomers to the U.S. should realize that no insult or personal indignity is intended if they are treated in a less than-deferential manner by waiters in restaurants, clerks in stores and hotels, taxi drivers, and other service personnel.

5. INDIVIDUALISM / INDEPENDENCE
Americans view themselves as highly individualistic in their thoughts and actions. They resist being thought of as representatives of any homogeneous group. When they do join groups, they believe they are special. Just a little different from other members of the same group. In the U.S. you will find people freely expressing a variety of opinions anywhere and anytime. Yet, in spite of this independence, almost all Americans end up voting for one of their two major political parties. Individualism leads to privacy, which Americans see as desirable. The word privacy does not exist in many nonWestern languages. If It does, it is likely to have a negative connotation, suggesting loneliness or forced isolation. It is not uncommon for Americans to say, and almost to believe: "If I don't have half an hour a day to myself, I go stark-raving mad!"

6. SELF-HELP INITIATIVE
Americans take credit only for what they accomplish as individuals. They get no credit for having been born into a rich family but pride themselves in having climbed the ladder of success, to whatever level, all by themselves. In an English-language dictionary, there are more than 100 composite words that have the word "self" as a prefix - self-aware. self-confident, self-conscious, self-contented, self-control, self-criticism, self-deception, self-defeating, self-denial. The equivalent of these words cannot be found in most other languages. It is an indicator of how highly Americans regard the self-made man or woman.

7. COMPETITION
Americans believe that competition brings out the best in any individual and in any system. This value is reflected in the American economic system of free enterprise, and it is applied in the U.S. in all areas - medicine, the arts, education, sports.

8. FUTURE ORIENTATION
Americans value the culture and the improvements the future will surely bring. They devalue the past and are, to a large extent, unconscious of the present. Even a happy present goes largely unnoticed because Americans are hopeful that the future will bring even greater happiness. Since Americans believe that humans, not fate, can and should control the environment, they are good at planning short-term projects. This ability has caused Americans to be invited to all corners of the Earth to plan, and often achieve, the miracles which their goalsetting methods can produce.

9. ACTION / WORK ORIENTATION
"Don't just stand there," says a typical bit of American advice "do something!" This expression, though normally used in a crisis situation, in a sense describes most Americans' waking life, where action - any action - is seen as superior to inaction. Americans routinely schedule an extremely active day. Any relaxation must be limited in time and aimed at "recreating" so that they can work harder once their "recreation" is over. Such a "no-nonsense" attitude toward life has created a class of people known as "workaholics" - people addicted to, and often wholly identified with, their job or profession. The first question people often ask when they meet each other in the U.S. is related to work: "What do you do?" "Where do you work?" or "Who (what company) are you with?" The United States may be one of the few countries in the world where people speak about the dignity of human labor - meaning hard physical labor. Even corporation presidents will engage in physical labor from time to time and, in doing so, gain rather than lose respect from others.

10. INFORMALITY
Americans are even more informal and casual than their close relatives - the Western Europeans. For example, American bosses often urge their employees to call them by their first names and feel uncomfortable with the title "Mr." or "Ms.". Dress is another area where American informality is most noticeable, perhaps even shocking. For example, one can go to a symphony performance in any large American city and find people dressed in blue jeans. Informality is also apparent in Americans' greetings. The more formal "How are you?" has largely been replaced with an informal "Hi". This is as likely to be used with one's superior as with one's best friend.

11. DIRECTNESS / OPENNESS / HONESTY
Many other countries have developed subtle, sometimes highly ritualistic, ways of informing others of unpleasant information. Americans prefer the direct approach. They are likely to be completely honest in delivering their negative evaluations, and to consider, anything other than the most direct and open approach to be "dishonest" and "insincere". Anyone in the U.S. who uses an intermediary to deliver the message will also be considered "manipulative" and "untrustworthy". If you come from a country where saving face is important, be assured that Americans are not trying to make you lose face with their directness.

12. PRACTICALITY / EFFICIENCY
Americans have a reputation for being realistic, practical, and efficient. The practical consideration is likely to be given highest priority in making any important decision. Americans pride themselves in not being very philosophically or theoretically oriented. If Americans would even admit to having a philosophy, it would probably be that of pragmatism. Will it make money? What is the bottom line? What can I gain from this activity? These are the kinds of questions Americans are likely to ask, rather than: is it aesthetically pleasing? Will it be enjoyable? Will it advance the cause of knowledge? This pragmatic orientation has caused Americans to contribute more inventions to the world than any other country in human history. The love of "practicality" has also caused Americans to view some professions more favorably than others. Management and economics are much more popular in the United States than philosophy or anthropology, and law and medicine more valued than the arts. Americans belittle "emotional" and "subjective" evaluations in favor of "rational" and "objective" assessments. Americans try to avoid being "too sentimental" in making their decisions. They judge every situation "on its own merits".

13. MATERIALISM / ACQUISITIVENESS
Foreigners generally consider Americans much more materialistic than Americans are likely to consider themselves. Americans would like to think that their material objects are just the "natural benefits" that result from hard work and serious intent - a reward, they think, which all people could enjoy were they as industrious and hard-working as Americans. But by any standard, Americans are materialistic. They give a higher priority to obtaining, maintaining, and protecting material objects than they do in developing and enjoying relationships with people. Since Americans value newness and innovation, they sell or throw away their possessions frequently and replace them with newer ones. A car may be kept for only two or three years, a house for five or six before buying a new one.

Dr. L. Robert Kohls is the Director of International Programs at San Francisco State University